Normality – ein Stück Normalität durch Mobilität

Menschen mit Handicap mobilisieren: Drees & Sommer-Mitarbeiter aus Potsdam und Berlin schwingen sich für einen Tag auf den Drahtesel, um gemeinsam mit Behinderten die Stadt und ihr Umland vom Rad aus zu erkunden. Ebenso reparieren sie Schäden an den Rädern.

Steckbrief

Ort der Ausführung:
Berlin
 
Datum:
Je nach Wetter Winter oder Frühjahr

Dauer/Umfang:
Einen Tag

Beteiligte:
Mitarbeitende von den Drees & Sommer-Standorten in Berlin und Potsdam

„Mobil oder nicht mobil?“ – das ist heute keine Frage mehr: Der Berliner Verein „Cooperative Mensch" (ehem. Berliner Spastiker e.V.) betreut und beherbergt nicht nur behinderte Menschen, er verhilft ihnen auch, Mobilität – buchstäblich – zu erfahren.

 

Mobil zu sein ist für körperlich und geistig behinderte Menschen nicht alltäglich. Ziel der Radfahr-Initiative ist es daher, diesen Menschen das für die meisten so alltägliche Radeln zu ermöglichen. Durch die elektrische Unterstützung der Räder haben die jeweiligen Betreuer hierbei die Möglichkeit, deutlich öfter auf die Räder zu steigen, und vielleicht auch das weiter entferntere und interessante Umland Berlins zu erkunden.

 

Kolleginnen und Kollegen von Drees & Sommer begeben sich in den Sattel und treten kräftig in die Pedale, um gemeinsam die Hauptstadt und deren Umgebung kennenzulernen. Eine einmalige Erfahrung, bei der auch hoffentlich Freundschaften entstehen!

 

„Zu erleben, wie sich Menschen freuen, weil sie Radfahren können, oder gefahren werden, ist eine Erfahrung, die das Team und mich auch ein stückweit geerdet hat. Und die wir nicht mehr missen möchten.“  

Silvio Buchholz, Potsdam